Daten sind keine Ware (Evgeny Morozov) „The price of hypocrisy“

Heute erschien in der Faz ein Artikel von Evgeny Morozov der sehr lesenswert ist.

Der Autor formuliert gleich zu Beginn: Auch mit noch so guten Gesetzen kann man das Internet nicht „sicherer“ machen. Nur wenn wir den Verlockungen des Datenkonsums widerstehen, können wir die Katastrophe doch noch verhindern. Er warnt uns vor der Ideologie des Datenkonsums.

zu seiner Person: Seit langem warnt Evgeny Morozov vor der Annahme, das Internet wäre per se demokratisch. Der 1984 in Weißrussland geborene, inzwischen in Amerika lebende Publizist, der unter anderem an der Stanford University tätig ist, beschäftigt sich mit den politischen und sozialen Auswirkungen von Technik und schreibt für die F.A.Z. die regelmäßige Kolumne „Silicon Demokratie“. Am 8. Oktober erscheint sein jüngstes Buch in deutscher Übersetzung: „Smarte neue Welt – Digitale Technik und die Freiheit des Menschen“

Ich möchte mich an dieser Stelle auf den Teil beschränken, wo der Autor sich mit der (den) Piratenpartei(en) beschäftigt. Ich kann jedem aber uneinschränkt den ganzen Artikel empfehlen. (Es gibt auch eine English Version):

Am Anfang steht nach Morozovs Meinung ein Mißverständnis (oder eine Illusion): Es wäre eine Illusion, zu glauben, man könne die Auseinandersetzung mit digitalen Themen aufgeweckten jungen Leuten überlassen, die Ahnung von Computertechnik haben. Diese Dinge betreffen uns alle, nicht nur die Piraten. Dieser ganze „digitale Kram“ ist von entscheidender Bedeutung für die Zukunft von Privatsphäre, Autonomie, Freiheit und letztlich der Demokratie selbst. Alle Parteien müssen sich der Verantwortung um die Zukunft der Demokratie stellen und  digitale Themen müssen Einzug in die Mainstream Politik halten, das sind weitere Forderungen Morozovs. Er folgert dann daraus: Dieser ganze „digitale Kram“ ist von entscheidender Bedeutung für die Zukunft von Privatsphäre, Autonomie, Freiheit und letztlich der Demokratie selbst.

Dann formuliert Morozov die  Tragik der Piraten: Es ist der Tragik der Piraten, dass sie zu viel wollten. Sie wollten den politischen Prozess und zugleich die Inhalte verändern. Ihr Projekt war so ehrgeizig, dass es von vornherein scheitern musste. Ohnehin stellt sich die Frage, ob es politisch sinnvoll ist, den Prozess verändern zu wollen: ob man nun mehr Teilhabe fordert oder mehr parlamentarische Transparenz. Die Reformpläne der Piraten sind nicht das Ergebnis kritischer Reflexionen über die Schwächen des gegenwärtigen politischen Systems. Sie wollen das politische System vielmehr umbauen, weil es mit den erfolgreichsten digitalen Plattformen (Wikipedia, Facebook) nicht kompatibel ist. Das ist Unsinn.

Er begründet dies These wie folgt: Parlamente sind etwas anderes als Wikipedia, aber dessen Erfolg sagt absolut nichts darüber, ob es als Modell für unsere politischen Institutionen taugt (und natürlich sind unsere Parlamente alles andere als vollkommen, wie sich in der Finanzkrise gezeigt hat). Morozov zeigt jedoch auch Verständnis für die Piraten indem er schreibt: Für die Piraten spricht, dass sie Anstoß dazu gaben, über digitale Themen und deren Einfluss auf die Zukunft der Demokratie nachzudenken. Das ist der inhaltliche Teil. Dieses Projekt muss weitergehen, aber vielleicht in eine andere Richtung, weg vom Thema „Internetfreiheit“ und hin zu einem Nachdenken darüber, wie die reale Freiheit bewahrt werden kann.

Quellen:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/ideologie-des-datenkonsums-der-preis-der-heuchelei-12292822.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/information-consumerism-the-price-of-hypocrisy-12292374.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Mega Data veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s